zur Navigation

 

Die Geschichte meines Wunschtraums

Die Vorgeschichte

Ich hatte endlich 1993 doch noch den Motorradführerschein gemacht.
Im Januar 1994 habe ich mir meinen lang ersehnten Wunschtraum erfüllt.
Ich habe mit meine XTZ 750 gekauft. Mein Deal war: Ich kaufe Sie und dafür höre ich das Rauchen auf.
Das war aufgrund der Tatsache, dass ich täglich 3 Schachteln geraucht habe nicht gerade einfach.
Ich habe dieses „beste Geschäft“ meines Lebens keine Sekunde bereut.


Bis ca. 1998 habe ich sie nahezu unverändert gefahren, in den zurückgelegten 70 000 Km hatte
ich mächtig Spaß. Dann habe ich sie jedoch häufiger Offroad eingesetzt.



Um meine Farbteile zu schützen und einfach mehr ungetrübten Spaß zu haben, stellte ich mir einen weiteren Farbsatz zusammen. Meine Modifikationen dienten nur der Verbesserung der Geländeeignung.



Der Spaß war vorprogrammiert.
Auch gab es keine Reue wegen Schäden durch Stürze, oder andere Beschädigungen.
Irgendwann in diesem Zeitraum habe ich den Slogan: Die Wüste Lebt für mich und meine ST entdeckt.
Es war nachdem ich mal wieder einen der nicht sehr objektiven Testberichte gelesen hatte.
Bei dem Großteil dieser Berichte blieben Ihre wahren Qualitäten meist Unberücksicht.

Dann habe ich mir eingeredet, ich brauche unbedingt etwas Leichteres. Da habe ich sie verkauft! Nach einem halben Jahr habe ich sie reumütig wieder zurückgekauft.
Mittlerweile hatte ein guter Freund seine Dr. Big mit einer 520er KTM ergänzt. Wir harmonierten fahrerisch seither sehr gut. Nur mit der KTM war sehr schnell klar, dass das zu Lasten meiner ST ging.

Das Fahrwerk war total überfordert.
Da haben wir dann zum Angriff geblasen. Meine Dicke bekam ein Wilbers Federbein mit
Ausgleichsbehälter und eine WP Extreme 50 mm Gabel verordnet. Um den Schwerpunkt zu
verbessern bekam Sie noch Eigenbau Hecktanks.



Alle meine Umbauten sind ausschließlich Eigenproduktionen.
Jedoch wurde ich tatkräftig durch meinen Freund mit seiner Werkstatt unterstützt.
Ohne Ihn hätte ich diese hochwertigen Umbauten nie durchführen können.
Mit diesem Fahrwerk und meiner „Spielhose“ konnte ich es schon richtig krachen lassen.

Auch obwohl sie immer wieder „runter kam“

Die Entstehung der Replika

Bei der Herstellung der Hecktanks habe ich entdeckt, dass ich in dem Bereich Blechbearbeitung doch gewisse Fähigkeiten besitze. Vorkenntnisse waren jedoch vorhanden. Mein erlernter Beruf ist Schlossermeister.
Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden.



Mein Yamaha Händler hat mir dieses Poster geschenkt.
Da war dann die Idee geboren! Ich bau mir eine 1998er Replika.
Meine Vorgabe war, so Originalgetreu, wie nur irgend möglich.
Ich sammelte alles, was ich an Bildmaterial bekommen konnte.
Das war leider für mein Ziel nicht ausreichend.

Dann kam mein Held!



Miga brachte 2003 Th. Magnaldi´s 95er Original mit auf das TÉNÉRÉ Treffen in Kerzenheim.

Ich hatte glücklicherweise ein Papierbandmaß aus einem Nähset, und einen Foto dabei.
Das war die Chance, die man nur einmal im Leben bekommt!

Ich habe das komplette Motorrad vermessen und skizziert.

 

Und konnte sogar schon mal Probe sitzen, was nicht jeder durfte

2003 in Kerzenheim


Anhand der Fotos konnte ich die Winkel ermitteln und hatte alle Details vorliegen. Nun erstellte ich Papierabwicklungen und Formen für die Hecktanks aus Styrodur Isolierplatten.
Mir war klar, dass ich einige Kompromisse eingehen musste. So beschloss ich den Fronttank an die Gegebenheiten der ST anzupassen.


Das Ergebnis war schön, aber nicht dass, was ich machen wollte.




Auch die Hecktanks waren nicht so, wie ich es gerne wollte.

So habe ich meine Abwicklungen noch mal verändert.
Nun war ein erheblicher Mehraufwand im restlichen Aufbau des Fahrzeugs notwendig.
Denn nun passte nichts mehr, was zu der ST gehört.
Es veränderte sich die Sitzposition und Sitzbankbreite und ihre Position.

Der Rohling:




 

Das Ergebnis im Vergleich zum Original hat uns mächtig begeistert.

 

Ich habe Teilen von verschiedensten Fahrzeugen für meinen Bedarf umgebaut:

TDM: Tacho, Benzinhahn, Heckkotflügel.

Hauptständer und Gabel von KTM.

Sitzbank DT 125. Frontscheibe Suzuki 1200 Bandit.

90 mm Moko Doppelscheinwerfer.

Auch wurden einige ST Teile modifiziert und weiter verwendet z.B. Sitzbankunterteil, Verkleidungsgeweih.

Nur bei der Befüllung der Hecktanks bin ich absichtlich vom Original abgewichen und habe einen Verteiler für die beiden Hecktanks hinter die Sitzbank gebaut.

Bevor die Farbe draufkommt wollte ich festzustellen, ob das gebaute auch einsatzfähig ist.



Sie hat sich tapfer geschlagen.
Ich hatte zwar mächtig bedenken, dass Sie bei den Bedingungen gleich Kampfspuren davonträgt.
Das war ein ganz neues Gefühl das ich bis dato nicht kannte.

Ich wehre mich auch heuten noch dagegen, sie zu schonen und in Watte zu packen.

Aber ich muss gestehen, dass es mir sehr schwer fällt.



Dann begann der nächste Kampf:

Das war die Farbwahl. Eigentlich sollte es die Blaue 98er von S. Peterhansel werden.
Deshalb habe ich auch die kleinen Scheinwerfer verbaut.

Es gibt aber schon ein Paar sehr schön gestaltete ST´s in diesem Design.

Ich wollte die Arbeit dieser Teneristi nicht schmälern.
Ein weiterer Grund war, dass ich auch die Leistung des Belgarda Teams würdigen wollte.

Da bot es sich regelrecht an, das Design des erfolgreichsten Models zu wählen.

Ein schöner Nebeneffekt war, dass dieses Fahrzeug noch nie nachgebaut wurde.

Die Logos wurden durch Grafiker nach meinen Angaben von Fotos nachgebaut.

Edi Orioli : Sieg bei der Dakar auf der BELGARDA YZE 850 T 1996

So steht das Original heute in Paris bei YAMAHA MOTOR FRANCE

Und das war meine voläufige Replika:


Erstmal fertig


...und sie fuhr sich so leicht

Ich war schon sehr stolz auf das Ergebnis


Fertigstellung der Replika

Ich war jedoch noch nicht richtig zufrieden.

Der Auspuff, und der Seitenständer waren noch auf der falschen Seite.

Auch sollte eine USD Gabel zum Einsatz kommen.

Der schlechte Lenkeinschlag der WP Extreme Gabel hat mich mächtig gestört.

Auch habe ich noch weitere Modifikationen vorgenommen.

So habe ich die Replika doch noch mal komplett zerlegt und neu aufgebaut.

Krümmer jetzt links vorbei

 

Besserer Lenkeinschlag

 

Die fertige Version:



Auspuffführung Links, mit Laser Endtopf.
5 cm vorgerückt Sitzposition, super Knieschluss, tiefer Schwerpunkt.
Die 230 Kg mit 43Liter Benzin sind kaum spürbar. Sie ist handlich wie ein Fahrrad.

Ich bin überzeugt von der Leistung und der Zuverlässigkeit des 750er Motors, daher habe ich meinen Motor nur die silbernen TDM Deckel verpasst. Das Werkzeugfach unter dem Hecktank ist sehr geräumig.


Seitenständer rechts, und keine außermittig angebrachte Fußraste mehr


Der Bremshebel verbiegt sich nicht mehr, er verläuft oben über die Fußraste.
Die Luftfilter lassen sich durch die Wartungsabdeckung leicht wechseln.



Showa 45 mm USD Gabel mit 280 mm Federweg.
Der Lenkeinschlag ist größer wie bei der originalen ST.
Die Brembo Bremsanlage arbeitet perfekt.

 

Unter der mit einem Schnellverschluss zu öffnenden Sitzbank, verbergen sich die geänderte Öleinfüllung, der Kühlwasserausgleichsbehälter, der Regler, der Bremsbehälter und die Schläuche der Befüllung der Hecktanks.

Nachsatz

Ich habe das Fahrzeug aus optischen Gründen gebaut.
Ich hätte es nie für möglich gehalten, das das Fahrverhalten der ST sich so leicht so sehr verändern lässt.
Ich hätte mir gewünscht, dass Yamaha diese Umbauten von Sitzposition, Knieschluss und Schwerpunkt vor 20 Jahren mal so versucht hätte!

Sie hatten mit der ST die Basis eines Topsellers geschaffen. Nur leider wussten Sie es nicht.
Seit ich den Bau der Replika begonnen habe sind 5 Jahre vergangen. Die aufgewendete Zeit kann ich nicht mehr schätzen, und rechnen schon gleich gar nicht.

Aber wir hatten riesig Spaß.
Auch war es ein schöner Ausgleich zwischen Familie und Beruf. Dabei konnte ich super entspannen.
An dieser Stelle möchte ich mich noch sehr herzlich bei allen bedanken, die mit bei Erschaffung meines Wunschtraums geholfen haben.

Vielen Dank an Ingo Löchert aus Berlin, Miga (Michael Gampfer, Gerke B,
Flammenpiet Sven, Mario CH, Martin Madmaxel, Ingo Priebe, Holger, die 3 Grafiker
und ganz speziell möchte ich noch Wolfram Baur erwähnen, ohne seine Fähigkeiten, seine Durchhaltevermögen und die vielen Stunden, Abende und Nächte, hätte ich die Replika nicht bauen können.

Viele Grüße Axel


Die Wüste lebt

 

zur Navigation